• Praxis

    Unsere Facharztpraxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mit Schwerpunkten im Bereich der Implantologie, allgemeinen Oralchirurgie und Parodontalchirurgie wurde 2004 gegründet.

  • Standards

    Wir bieten Facharztstandard und gewährleisten eine entsprechend unserer hohen Qualifikation überdurchschnittliche Leistung. Dies setzt eine umfassende Schulung und ständige Weiterbildung unseres Betriebspersonals voraus, auf welche wir in besonderem Maße Wert legen.

  • Technik

    Wir verfügen über ein strahlungsarmes 3D-Röntgengrät mit DVT. Wir behandeln mittels modernster Technik und auf Grundlage evidenzbasierter Chirurgie zum Wohle jedes unserer Patienten.

  • Lage/Zugang

    Die Praxis ist zentral am Rande der Braunschweiger Innenstadt zwischen Hbf und Bürgerpark gelegen. Der Zugang ist barrierefrei und vor dem Gebäude sind ausreichend Parkplätze vorhanden.

Wir freuen uns, Sie als Patienten in unserer Praxis begrüßen zu dürfen.

Ihr Ärzteteam

Ihre behandelnden Ärzte stellen sich vor.


Maximilian Jamil

Dr. Maximilian Jamil

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg

Lebenslauf
Christian Klemme-Naske

Christian Klemme-Naske

Oralchirurg

Lebenslauf
Mareike Jeromin

Dr. Mareike Jeromin

Oralchirurgin

Lebenslauf

Einblicke in unseren Praxisalltag

Wir sind für Sie da!


Behandlungsspektrum

Unsere Schwerpunkte

Implantologie


Die modernste und gleichsam hochwertigste Methode Zähne zu ersetzen, bietet die Implantologie. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die es möglich machen, Kronen, Brücken, Teil- oder Totalprothesen sicher am Kiefer zu befestigen. Diese Art der Versorgung kommt dem natürlichen Vorbild am nächsten.
Die Vorteile der Implantation im Überblick:
-Mundkomfort
Der Kaukomfort und das Gefühl eigener Zähne bleiben erhalten und kommen dem natürlichen Vorbild am nächsten.
-Ästhetik
Form und Farbgebung der natürlichen Zähne können exakt an die Implantatkrone angeglichen werden. Niemand wird den Unterschied bemerken. Freischwebende Brückenglieder und auffällige Halteelemente können vermieden werden.
-Nachbarzähne werden geschont
Die Zahnhartsubstanz der Nachbarzähne muss nicht beschliffen werden und bleibt somit unversehrt.
-Kieferknochen bleibt erhalten
Den natürlichen Knochenrückgang bei Zahnlosigkeit kann man durch die Insertion von Implantaten verhindern, da auch Implantate das Knochenlager in axialer Richtung belasten, fast wie ein natürlicher Zahn.
-Stabilität von Prothesen
Prothesen können sicher und stabil auf Implantaten gelagert werden. Dies führt zu deutlich mehr Lebensqualität bei Prothesenträgern. Haftcremes und Schleimhautgetragene Totalprothesen gehören der Vergangenheit an.

Unsere Zielsetzung ist es, nach Ihren Wünschen und in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt ein für Sie optimales, individuelles Behandlungsergebnis zu erreichen. Unsere Aufgabe als Chirurgen ist es, die Implantation und gegebenenfalls den Knochenaufbau bei Ihnen durchzuführen. Ihr Zahnarzt als Spezialist für die prothetische Versorgung wird im Nachgang den Zahnersatz (Kronen, Brücken, Prothesen) erstellen lassen und die Behandlung mit dem Einsetzen der neuen Zähne zum Abschluss bringen.
Eine Zusammenarbeit zum Wohle des Patienten mit höchster Sicherheit und Behandlungsqualität.
Wenn sie mehr über Ihre Implantation erfahren möchten, melden Sie sich bei uns und lassen Sie sich einen Termin geben.

Parodontalchirurgie

Parodontitis - Die Entzündung des Zahnfleisches
Durch eine Entzündung des Zahnfleisches (Parodontitis) gehen im Erwachsenenalter heutzutage mehr Zähne verloren als durch Karies. Die Ursache hierfür sind meist Zahnbeläge (Keime, Bakterien) die beim Zähneputzen nicht restlos entfernt werden. Dadurch kommt es zu Rötungen, Schwellungen und Zahnfleischrückgang.

Bei gesunden Zahnfleischverhältnissen misst die "Tasche" zwischen Zahn und Zahnfleisch ca. 1-3 mm. Durch ungenügende Reinigung der Zähne ist nach einigen Tagen das Zahnfleisch gerötet und leicht blutend. Eine Zahnfleischentzündung ist entstanden.

Im weiteren Verlauf werden die Taschen zwischen Zähnen und Zahnfleisch immer größer, so dass Keime sich ungehindert vermehren können und der Knochen mit der Zeit verloren geht. Eine Parodontose ist enstanden.
Darüber hinaus können die Bakterien über das Zahnbett auch in andere Bereiche des Körpers gelangen und schwere Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes begünstigen.
Entzündliche Zahnfleischerkrankungen sollte man deshalb immer behandeln lassen.
Im Anfangsstadium reicht dazu eine gründliche, professionelle Entfernung aller harten und weichen Beläge beim Zahnarzt meist aus.

Bei einer fortgeschrittenen Erkrankung sind jedoch Spezialisten gefragt. Mit mikrochirurgischen Operationstechniken können sie das Zahnfleisch sehr gezielt und schonend eröffnen, um die bakteriellen Ablagerungen auch unter dem Zahnfleisch zu entfernen. Gleichzeitig kann sogar zurückgebildetes Knochengewebe regeneriert oder mit Ersatzmaterial wiederaufgebaut werden.

Zahnärztliche Chirurgie

In unserer fachärztlichen Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sind wir in besonderer Weise auf die orale Chirurgie spezialisiert. Der Einsatz modernster Technik und eine besondere Sorgfalt sind hierbei die Voraussetzungen für eine sichere chirurgische Behandlung. Für uns sind ein schonendes Vorgehen und eine für sie angenehme, schmerzfreie Behandlung besonders wichtig.

Unseren hohen fachärztlichen Standard runden wir regelmäßig durch Fortbildungen ab, um im Bereich der oralen Chirurgie stets auf dem neuesten Stand zu sein. Neben Implantationen und Knochenaufbau bieten wir unseren Patienten das gesamte Spektrum der modernen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie.

Zahnentfernung
Bei Zahnentfernungen ist ein schonendes Vorgehen besonders wichtig, zumal Beschwerden im Bereich der Wunde so gering wie möglich gehalten werden sollen. Wenn es möglich ist, den Knochen bei der Zahnextraktion zu schonen, fällt eine spätere Implantation weniger schwer und ein zusätzlicher Knochenaufbau kann häufig vermieden werden.

Entfernung verlagerter und retinierter Zähne
Verlagerte Zähne sind aufgrund von Hindernissen nicht zum Durchbruch gelangt und stattdessen in einigen Fällen tief im Kieferknochen verblieben. Es kann nötig werden, diese Zähne zu entfernen. Manchmal ist es auch möglich die Zähne mittels einer Freilegungsoperation und anschließender kieferorthopädischer Behandlung in die korrekte Position zu bewegen. Weisheitszähne
Der menschliche Kiefer ist im Laufe der Evolution zunehmend geschrumpft. Dies hat zur Folge, dass die Kiefer der meisten Menschen nicht genug Platz für Weisheitszähne bieten. Daher ist es nicht selten, dass Weisheitszähne schräg im Knochen liegen und nicht oder nur teilweise in die Mundhöhle durchbrechen. Diese Lage der Weisheitszähne birgt die Gefahr von Infektionen, der Bildung von Zysten und der Kariesbesiedlung von Nachbarzähnen. Es kann daher oft sinnvoll sein, die Weisheitszähne vorsorglich zu entfernen bevor Probleme auftreten. Weisheitszähne können in lokaler Betäubung entfernt werden. In diesem Fall werden zunächst die Weisheitszähne auf einer Seite im Ober- und Unterkiefer entfernt. Einige Wochen später können dann die Zähne auf der entsprechend anderen Seite im Ober- und Unterkiefer entfernt werden. Für Patienten, die die Entfernung aller Weisheitszähne in einer Sitzung wünschen, besteht die Möglichkeit dies im Rahmen einer Sedierung (Dämmerzustand) oder einer Narkose durchführen zu lassen.

Wurzelspitzenresektion
Eine Wurzelspitzenresektion ist eine Maßnahme um einen Zahn zu erhalten. Sie wird notwendig, wenn etwa eine Entzündung im wurzelumgebenden Gewebe selbst nach einer Wurzelkanalbehandlung durch den Zahnarzt nicht ausheilt. Auch kann ein Grund für eine Wurzelspitzenresektion sein, dass die Krümmung der Wurzelkanäle eines Zahnes derart stark ist, dass der Zahnarzt eine Wurzelkanalbehandlung nicht durchführen kann. Bei der Behandlung entfernen wir einige Millimeter der Wurzelspitze und das umliegende entzündete Gewebe. Im Anschluss wird der Wurzelkanäle von Bakterien gereinigt und mittels einer Füllung verschlossen.

Entfernung/Kürzung von Lippen- und Zungenbändchen
Lippen- und Zungenbändchen setzen bei einigen Patienten zu straff an und verursachen dadurch folgende Probleme: -Durch zwischen den Zähnen einstrahlende Fasern eines Lippenbändchens kann sich eine Zahnlücke (Diastema) bilden. -Durch Zug der Fasern eines Bändchens auf das Zahnfleisch, welches am Zahn ansetzt, kann ein freiliegender Zahnhals entstehen. -Ein zu kurzes Zungenbändchen kann die Beweglichkeit der Zunge entschieden einschränken. Dies führt nicht selten zur Störung der Sprachentwicklung bei Kindern. -Durch Bewegung des Bändchens bei der Mundöffnung können Bakterien leichter zwischen Zahn und Zahnfleisch gelangen, was nicht selten zu chronischen Entzündungen wie der Parodontitis führt. Durch einen kleinen mikrochirurgischen Eingriff entfernen wir die Bändchen oder kürzen sie ein.

Chirurgische Kronenverlängerung
Inlays oder auch Kronen müssen im Bereich Ihrer Ränder einen gewissen Mindestabstand (Biologische Breite) zum Kieferknochen aufweisen. Ist dieser Abstand zu gering, kann dies erhebliche Reizungen des Gewebes zur Folge haben, die dann zu chronischen Entzündungen führen. Eine mögliche Behandlung ist eine chirurgische Kronenverlängerung. Dabei wird der die Zahnwurzel umgebende Knochen minimal abgetragen, sodass der Mindestabstand zwischen Kronenrand und Kieferknochen wiederhergestellt wird. Ist beim Lächeln sehr viel vom Zahnfleisch sichtbar, stellt dies eine ästhetische Einschränkung dar. Auch für derartige Fälle kommt eine chirurgische Kronenverlängerung als Behandlungsmethode in Frage.

Freilegung verlagerter Zähne
In einigen Fällen brechen Zähne aufgrund ihrer Lage im Kiefer oder bei zu engen Platzverhältnissen nicht in die Mundhöhle durch und verbleiben im Knochen. Im Zusammenhang mit einer kieferorthopädischen Behandlung könne diese Zähne dennoch in die Zahnreihe eingeordnet werden. Der Zahn wird zuvor durch einen kleinen chirurgischen Eingriff freigelegt. Eventuell wird ein kleines Bracket am betreffenden Zahn befestigt, mit dessen Hilfe ein Kieferorthopäde den Zahn in Position bringen kann.

Zahntraumata
Ein Zahntrauma liegt vor, wenn ein Zahn aufgrund einer Gewalteinwirkung, eines Sturzes oder Ähnlichem verletzt wurde. Die Verletzungen reichen von einfachen Lockerungen oder Rissen in der Zahnhartsubstanz bis hin zu kompletten Avulsionen, bei denen ein oder mehrere Zähne aus dem Kiefer luxiert werden. Art und Ausmaß der Verletzung entscheiden über die zu treffenden Maßnahmen. Schmerzen müssen beseitigt und die Funktion sowie Ästhetik soweit es geht langfristig wiederhergestellt werden. In vielen Fällen gelingt es selbst komplett ausgeschlagene Zähne zu replantieren und zu erhalten. Hierbei ist die Zeit vom Unfall bis zur Behandlung ein entscheidender Faktor. Wir diagnostizieren vorab genau, denn Diagnostik ist ein unverzichtbares Mittel auch schwerste Fälle zu beurteilen und adäquat zu behandeln.

Kieferzysten
Zysten der Kiefer sind mit zumeist Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Kieferknochen oder im Weichgewebe des Mundraumes. Sie haben die unterschiedlichsten Ursachen. Zumeist sind diese Veränderungen gutartig, jedoch sollten sie aufgrund der Wachstumstendenz stets entfernt werden. Je nach Größe kann eine Zyste benachbarte Gewebe, wie Nerven, Muskeln, Gefäße schädigen und zu Verformungen des Knochens führen. Zysten werden in der Regel durch die sogenannte Zystektomie entfernt. Hierbei ist in der Regel eine örtliche Betäubung ausreichend. Natürliche Heilungsprozesse führen dazu, dass der durch die Zyste entstandene Hohlraum wieder ausgefüllt wird. Eine weitere Form der Behandlung einer Zyste der Kiefer kann die Zystostomie sein. Hierbei wird die Zyste lediglich eröffnet. Es wird ein äußerer Zugang zur Zyste geschaffen, durch den zunächst die entstehende Flüssigkeit abfließen kann und somit der Druck in der Zyste abnimmt. Dies führt dazu, dass die Zyste nicht weiter wächst. Der Hohlraum bildet sich durch natürliche Heilung in der Regel zurück. Verbliebene Zystenreste werden unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt entfernt.

Knochenaufbau

Die Versorgung mit Implantaten setzt voraus, dass genügend Knochen vorhanden ist, um den künstlichen Zahnwurzeln genügend Stabilität zu geben. Fehlt es an einem ausreichenden Knochenangebot, so ist eine Implantation nicht möglich. Nach Zahnverlust neigt allerdings der Kieferknochen zur Schrumpfung, da er keiner physiologischen Belastung ausgesetzt ist. Um dennoch eine Versorgung mit Implantaten zu realisieren, kann der verlorengegangene Knochen in vielen Fällen ersetzt werden. Wir verwenden zum Aufbau verlorengegangenen Knochens bevorzugt Eigenknochen. Dieser kann mit schonenden chirurgischen Verfahren aus anderen Bereichen des Kiefers entnommen werden. In einigen Fällen kann man natürlichen Knochen auch durch Knochenersatzmaterial ersetzen. Nach einer individuell festgelegten Einheilzeit des ersetzten Knochens, kann die Implantation erfolgen. Es ist in einigen Fällen auch möglich Implantate gleichzeitig zum Knochenaufbau zu setzen.

In unserer Facharztpraxis stehen sämtliche moderne Knochenaufbaumethoden zur Verfügung:
-Sinuslift (extern und intern) -bei zu geringer Knochenhöhe im seitlichen Oberkiefer
-Bone-Spreading- bei zu schmalem Kieferknochen
-Knochenblockmethode- körpereigene Knochenstücke werden bei zu schmalen oder zu flachen Kieferkämmen eingefügt.
-Sandwich-Osteoplastik- Knochenstücke werden in einen erzeugten Knochenspalt eingebracht, vor allem bei Oberkiefer-Frontzähnen.


Knochenaufbau durch eigenen Knochen: Eine unserer besonderen Fähigkeiten ist der bevorzugte Aufbau mit körpereigenem Knochen. Vorteil für Sie: Das eigene Gewebe ist besonders verträglich und bildet das stabilste Fundament zur ein zu setzendes Implantat. Wir bevorzugen hierbei immer die besonders schonende Knochengewinnung aus dem Kiefer. Die Entnahme von Knochen aus der Hüfte kann somit in den meisten Fällen vermieden werden.

3D-Röntgendiagnostik

Bei uns sollen Sie sich sicher aufgehoben fühlen. Moderne computergestützte Röntgenverfahren, wie unser hauseigener digitaler Volumentomograph liefern ein Plus an Sicherheit und höchster Präzision bei der Diagnostik und Planung Ihrer Behandlung. Im Bereich der Implantologie Ist ein Höchstmaß an Planungssicherheit gegeben, wovon der Patient direkt profitiert.

3D/DVT-Röntgen bietet schnell und einfach die detaillierteste Information für genauere Diagnostik und mehr Präzision in Sekundenschnelle. Das DVT liefert eine vollständige Sicht der Gesichtsanatomie, nahezu aus jedem Winkel und jeder Perspektive. Eine deutliche Strahlenreduktion im Vergleich zur Computertomographie bei feinerer Schichtung der Bilder lässt den Patienten gleichsam profitieren. Es ist uns wichtig, sie bestmöglich und auf verständliche Art und Weise über alle Therapieoptionen und Risiken aufklären zu können. Genaueste Hightech-Bildgebung hilft uns dabei. Schnell-einfach-sicher!

Patienten-Service
 

Terminvergabe


Zur Vereinbarung eines ersten individuellen Termins in unserer Praxis kontaktieren Sie uns einfach telefonisch während unserer Sprechzeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag von 8.00 - 17.00 Uhr
und
Mittwoch,Freitag von 8.00 - 13.00 Uhr

Wir machen dann mit Ihnen zunächst einen "Beratungstermin" aus bei dem der Arzt oder die Ärztin Ihr Anliegen, die jeweiligen Möglichkeiten und die dann folgende Behandlung mit Ihnen ausführlich bespricht und plant.

In der Praxis vor Ort werden dann die ggfs. erforderlichen Behandlungstermine mit Ihnen vereinbart.

Eine Terminvergabe per E-Mail Anfrage ist nicht möglich.

Termine werden telefonisch unter der Rufnummer 0531 886 17 00 vergeben.

Anfahrt

Die Praxis ist erreichbar:

Buslinie: 420

Metrolinien: M 1, M 2

Tramlinie: 6

Parkmöglichkeiten sind an der Praxis und in der näheren Umgebung vorhanden. Hinweise für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer

Unser Haus hat einen Fahrstuhl, der einen Rollstuhl mühelos aufnehmen kann und ist vom Parkplatz aus ebenerdig erreichbar.

Die Praxis ist inkl. Toiletten behindertengerecht und mit Rollstuhl befahrbar.

Zu Ihrer Information

Wir respektieren die ärztliche Berufsordnung, die die individuelle Beratung von Patienten, die den Ärzten nicht persönlich bekannt sind, untersagt.

Sollten Sie Probleme oder Fragen zu Ihrer Zahngesundheit haben, wenden Sie sich bitte an einen Facharzt Ihrer Wahl! Wir beantworten KEINE Anfragen, die eine Diagnose oder Beratung per Telefon oder Email betreffen! Außerdem raten wir dringend von einer Eigenbehandlung ab! Unser Webangebot dient nur zu Ihrer Information. Aus den auf der Webseite dargestellten Informationen kann keine sichere Diagnose und/oder mögliche Behandlung Ihrer Beschwerden abgeleitet werden!

Unsere Internetseiten enthalten nur seriöse und von ausgewiesenen Fachleuten geprüfte Informationen, werden ständig aktualisiert und sind frei von Einfluss irgendwelcher Sponsoren.

Datenschutz und Umgang mit gespeicherten personenbezogenen Angaben : Per E-Mail an uns übermittelte Daten und/oder personengebundene Informationen werden nach den Grundsätzen der ärztlichen Schweigepflicht streng vertraulich behandelt. Bitte beachten Sie, dass E-Mails unverschlüsselt übertragen werden. Die persönlichen Daten, die wir von Ihnen erheben, werden ausschließlich dazu genutzt, um die angeforderte Leistung zu erbringen.

Es erfolgt keine Weitergabe Ihrer persönlichen Daten an Dritte.

Überweiser-Service

Auf das Miteinander kommt es an!


Eine optimale Versorgung des Patienten ergibt sich nicht zuletzt aus der intensiven Zusammenarbeit von Zahnärzten, Kieferorthopäden und dem Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen.
Seit mehr als 10 Jahre sind wir nun an unserem Standort in der Wolfenbütteler Straße etabliert und können auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblicken.
Wir sind ständig bemüht auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, um eine optimale Versorgung der Patienten zu gewährleisten.
Unter diesem Aspekt möchten wir Sie insbesondere auf den neuerworbenen Digitalen Volumentomographen (DVT) hinweisen, den wir zur Verbesserung unserer bildgebenden Diagnostik angeschafft haben.
Bei entsprechender Überweisung können auch Sie dieses moderne Gerät für Ihre Diagnoseverfahen einsetzen.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

wir stellen Ihnen hier zum Download eine "Überweiserkarte" zur Verfügung, die Sie zur Überweisung Ihrer Patienten an uns nutzen können.
Gerne schicken wir Ihnen die Überweiserkarte auch gedruckt zur Nutzung in Ihrer Praxis per Post zu. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Überweiserkarte

Der Download der Überweiserkarte steht Ihnen als pdf-Dokument bereit:

Überweiserkarte

Kontakt

 

Oral- und Kieferchirurgie Wolfenbütteler Straße

Anschrift: Wolfenbütteler Straße 22, 38102 Braunschweig

Fon 0531- 8 861 700

Fax 0531- 8 861 701

E-Mail: praxis@kieferchirurg-braunschweig.de